Direkt zu:
Marktplatz Lage am Markttag

Demographie & Gesundheit

Enwicklung von Lösungswegen zur Gestaltung des demographischen Wandels

Der demographische Wandel ist mittlerweile nicht mehr nur ein weit entferntes Zukunftsszenario, welches auf Grundlage von abstrakten wissenschaftlichen Hypothesen diskutiert wird, sondern wirkt sich bereits heute konkret auf das Zusammenleben und die Daseinsvorsorge unserer Gesellschaft aus. Die Bevölkerung schrumpft, der Anteil der älteren und hochbetagten Menschen steigt an und der Anteil jüngerer Menschen wird weiter sinken. Was bedeutet diese Entwicklung für unsere Gesellschaft, insbesondere für die Zukunft der Stadt Lage?

Gestaltung des demographischen Wandels

Die Entwicklung von Lösungswegen zur Gestaltung des demographischen Wandels ist sowohl der Verwaltungsspitze als auch dem Rat der Stadt Lage ein besonders wichtiges Anliegen und wird daher entsprechend nachhaltig unterstützt. Durch die frühzeitige und konsequente Erarbeitung eines umfassenden demographischen Handlungsrahmens in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann Stiftung und vielen engagierten Lagenser Bürgerinnen und Bürgern sowie der Bestellung eines hauptamtlichen Demographiebeauftagten, konnte die Stadt Lage mit diesem zielgerichteten Ansatz eine Vorreiterrolle im Kreis Lippe einnehmen.

Im Rahmen der umzusetzenden demographischen Handlungsfelder kristallisiert sich aus Bürgersicht ein Thema besonders heraus, das der gesundheitlichen Versorgung vor Ort.

Gesund leben in Lage

Neben einer mittlerweile fast flächendeckenden Ausstattung des Stadtgebietes mit Defibrillatoren, konnte in enger Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe und der Ärztekammer Westfalen-Lippe die drohende Unterversorgung der Stadt Lage im Bereich der hausärztlichen Versorgung abgewendet werden.

Förderung

Der der LEADER-Region 3L-in-Lippe (Lage, Lemgo und Leopoldshöhe) zur Verfügung stehende und mit 2,7 Mio. Euro ausgestattete Fördertopf bietet für Lage die einmalige Chance, das äußerst positiv gestartete Gesamtprojekt der Gestaltung des demographischen Wandels möglicherweise durch zusätzliche Finanzmittel wesentlich umfassender als bisher umzusetzen zu können.