Direkt zu:
Rathaus 1

Situation der Flüchtlingsaufnahme in Lage

Rund 700 Flüchtlinge , davon 450 Personen in Wohnungen im Stadtgebiet und den Lagenser Ortsteilen und rund 250 Personen in den Übergangseinrichtungen der Stadt Lage, haben eine Aufnahme in Lage gefunden (Stand: März 2016).

Die Zuweisung ausländischer Flüchtlingen (Asylsuchende, Kontingentflüchtlinge) erfolgt in einem bundes- und landesweit geregelten Verfahren. Die Städte sind gesetzlich verpflichtet, Flüchtlinge aufzunehmen. Dabei wird zunächst den einzelnen Bundesländern nach dem sogenannten Königssteiner Schlüssel, welcher für jedes Jahr entsprechend der Steuereinnahmen und der Bevölkerungszahlen berechnet wird, eine bestimmte Anzahl von Flüchtlingen zugewiesen.

Die Aufnahme von Flüchtlingen in Nordrhein-Westfalen ist im Flüchtlingsaufnahmegesetz NRW geregelt. Dieses Gesetz verpflichtet die Gemeinden zur Unterbringung und zur Betreuung der Asylbewerberinnen und -bewerber. Danach sind die Kommunen gemäß eines an Einwohner und Fläche orientiertem Verteilschlüssels verpflichtet, eine bestimmte Anzahl von Flüchtlingen aufnehmen.

Rund 450 Flüchtlingen wurden im zweiten Halbjahr 2015 der Stadt Lage zugewiesen. Ingesamt leben derzeit rund 700  Flüchtlinge aus unterschiedlichen Herkunftsländern und mit unterschiedlicher Bleibeperspektive in Lage. In 2016 sind bis dato keine weiteren Zuweisungen erfolgt.

Die Aufgabe der zuständigen Stellen der Stadt Lage besteht nunmehr darin, den Frauen, Männern und Kindern mit Bleibeperspektive ein akzeptables Umfeld zu schaffen und im Sinne der Integration notwendige Hilfestellungen zu geben.