Direkt zu:

Gewässerangelegenheiten, Gewässerschutzbeauftragter

Leistungsbeschreibung

Gewässerangelegenheiten

Die Aufgabe umfaßt

  • die Erstellung von Konzepten zur naturnahen Entwicklung von Fließgewässern (KNEF)
  • die Erstellung von Gewässerausbauplanungen
  • die Durchführung von Renaturierungsmaßnahmen durch Ausbau und ökologische Gewässerunterhaltung
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässerstruktur, zum Beispiel durch das Einbringen von Totholz und leitbildgerechtem Sohlsubstrat
  • die Erneuerung von zu kleinen Durchlässen, um die ökologische Durchgängigkeit zu verbessern und
  • die Aufrechterhaltung eines ordnungsgemäßen Wasserabflusses durch Mäh- und Räumarbeiten.

Aufgaben des Gewässerschutzbeauftragten:

Der Gewässerschutzbeauftragte ist der kommunale Betriebsbeauftragte für das gesamte städtische Entwässerungssystem. Seine Aufgaben regelt das Wasserhaushaltsgesetz ( WHG). Der Gewässerschutzbeauftragte berät und überwacht den kommunalen Betreiber der Entwässerungsanlagen, beantwortet aber auch gerne Fragen interessierter Bürger und Bürgerinnen zum Gewässerschutz.

Zum Gewässerschutz zählen Maßnahmen zum Schutz des Oberflächenwassers (Flußläufe, Seen, Bäche, Teiche und andere) und des Grundwassers. Hierzu gehören insbesondere nachhaltige Einwirkungen oder Verschmutzungen aus Lagerung, Transport und Anwendung wassergefährdender / wassergefährlicher Stoffe sowie auch übermäßige Wasserentnahme und Gewässererwärmung.

Zu den Schutzmaßnahmen im Gewässerschutz gehören u.a.

  • Abwassereinleitung in die Kanalisation und in Kläranlagen zur Reinigung,
  • Abdichtung von Mülldeponien,
  • Einrichtung von Wasserschutzgebieten,
  • aber auch abwasserarme Produktionstechniken (Kreislaufanlage) und Gewässergüteüberwachung.

Vorrangige Ziele des Gewässerschutzes sind eine deutliche Senkung des anfallenden Abwassers in Menge und Qualität, die naturnahe Umgestaltung (Renaturierung) von Schmutzwasserläufen (die der Abwassereinleitung dienen) sowie die vermehrte Versickerung von Niederschlägen vor Ort, um einen möglichst naturnahen Wasserkreislauf wieder herzustellen und Hochwassersituationen zu vermeiden.

Gebühren

Es werden keine Verwaltungsgebühren erhoben.

Benötigte Unterlagen

keine

Rechtliche Grundlagen / Informationen

Gesetzliche Grundlagen sind das Wasserhaushaltsgesetz des Bundes sowie das LWG.