Direkt zu:
14.08.2020

Förderprogramm zur Verbesserung der Ansiedlung von Hausärztinnen und Hausärzten in der Stadt Lage

Ziel ist eine 100-prozentige hausärztliche Versorgung

 

In seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause beschloss der Rat der Stadt Lage am 23.06.2020 das o. g. Förderprogramm, als Resultat des LEADER-Projekts 3L-in-Lippe „Gesundheit vor Ort“, welches die hausärztliche Versorgung in der Stadt Lage und den Ortsteilen langfristig sicherstellen soll. Eine Machbarkeitsstudie zeigte auf, dass die Verbesserung der hausärztlichen Versorgung in Lage durch Ansiedlung weiterer Hausärzte in der Kernstadt und in den Ortsteilen ein wesentliches Anliegen der Bürgerinnen und Bürger darstellt.

Aktuell sind laut der kassenärztlichen Vereinigung 15 von 21 vorgesehenen Hausarztsitzen besetzt; das ist ein Versorgungsgrad von 72 %. Somit besteht akuter Handlungsbedarf. 

Bürgermeister Matthias Kalkreuter, Fachbereichsleiter Allgemeine Verwaltung, Frank Rayczik, und Fachteamleiter Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing, Ralf Hammacher, nutzten ein Pressegespräch, um noch einmal auf das aufgelegte Förderprogramm zur Ansiedlung von Hausärztinnen und Hausärzten in Lage hinzuweisen.  

Die Vertreter der Stadt Lage stellten im Gespräch heraus, dass die zusätzliche finanzielle Förderung der Stadt Lage nur einen Aspekt des Anwerbens weiterer Ärzte darstelle. Neben dem finanziellen Anreiz biete Lage für die Zielgruppe ein attraktives Wohnumfeld mit bezahlbaren Grundstückspreisen in naturnaher Umgebung. Lage punkte darüber hinaus als Standort mit diversen Kitas, Grundschulen sowie allen weiterführenden Schulformen und einer guten Infrastruktur, berichteten sie. „Wir wollen eine wertschätzende Ankommenskultur generieren, das heißt zum Beispiel auch Hilfestellungen bei der Suche nach geeigneten Praxisräumlichkeiten geben“ erklärte Ralf Hammacher.  

„Mit der hiesigen Ärzteschaft haben wir schon zwei Mal zusammengesessen und wollen einen regelmäßigen Dialog und auch die Vernetzung untereinander fördern. Die Nöte und Probleme unserer niedergelassenen Ärzte nehmen wir ernst“, führte Frank Rayczik aus.

 „Angestrebt wird eine 100-prozentige hausärztliche Versorgung.  Eine gute medizinische Versorgung ist von entscheidender Wichtigkeit für die Bürgerinnnen und Bürger unserer Stadt. Mit dem Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept besteht eine umfassende Entwicklungsplanung für die Lagenser Innenstadt. Das aktuell entstehende „Ärztehaus am Werreufer“ vervollständigt unsere Initiative in idealer Weise“, stellte Bürgermeister Matthias Kalkreuter heraus.  

Gefördert werden Investitionskosten in Form eines Zuschusses bei 50%iger Förderquote für Ärztinnen und Ärzte der Fachrichtungen „Allgemeinmedizin und Innere Medizin“ bis maximal 50.000,00 € im Rahmen einer Neugründung, Übernahme einer bestehenden Arztpraxis oder Erweiterung einer Bestandspraxis. Die Bindungsfrist beträgt 10 Jahre.

Als zentraler Ansprechpartner für ansiedlungsinteressierte Medizinerinnen und Mediziner steht Wirtschaftsförderer Ralf Hammacher zur Verfügung.

Quelle: Stadt Lage - Der Bürgermeister - Öffentlichkeitsarbeit