Direkt zu:
29.03.2021

Keine Präsenzgottesdienste in Lage an Ostern

Rat der Stadt Lage beschließt generelle Untersagung, Erlass einer Allgemeinverfügung zur rechtlichen Umsetzung des Ratsbeschlusses

Im Rahmen einer Sondersitzung befasste der Rat der Stadt Lage sich am vergangenen Freitag unter anderem mit dem bei einer Lagenser Freikirche aufgetretenen massiv erhöhten Corona-Infektionsgeschehen. Der Inzidenzwert in Lage beträgt nach einem Höchststand am vergangenen Freitag von 811 aktuell weiterhin 748 (29.03.2021).

Für alle der rund 1.100 Mitglieder der Lagenser Baptistengemeinde war am davorliegenden Wochenende vom Gesundheitsamt des Kreises Lippe bis zum Abschluss der Testungen die Quarantäne ausgesprochen worden. Seitens des Bürgermeisters erfolgte schon bei Auftreten der immensen Dimension des Infektionsgeschehens für die betreffende Gemeinde bis Donnerstag vor Ostern eine Untersagung von religiösen Präsenzveranstaltungen.

Die innerhalb der vergangenen Woche vorgenommenen rund 1.000 Testungen ergaben, dass 322 Personen der Freikirche vorwiegend an der Mutante B.1.1.7 erkrankt sind. Die Verläufe sind in den meisten Fällen mild oder auch ohne Krankheitssymptome.

Bürgermeister Matthias Kalkreuter kontaktierte Mitte vergangener Woche das Gesundheitsministerium NRW (MAGS NRW) – wie schon berichtet – und erhielt keine Zusage für ein generelles Verbot von Oster-Präsenzgottesdiensten in Lage. Lediglich für die betroffene Baptistengemeinde könne der Bürgermeister im eigenen Ermessen, maximal bis zum 18. April, religiöse Präsenzveranstaltungen untersagten, teilte das das Düsseldorfer Ministerium mit.

Nach einer politischen Erörterung des genannten Corona-Ausbruchsgeschehens in der Sitzung des Rates am vergangenen Freitag, beschloss das Kommunalparlament mit einer deutlichen Mehrheit, sich über die Entscheidung des Ministeriums hinwegzusetzen, nur die Präsenzgottesdienste in der Gemeinde mit dem hohen Infektionsgeschehen zu verbieten, sondern sprach sich für eine generelle Untersagung von religiösen Präsenzveranstaltungen in Lage bis nach Ostern aus.

Damit gilt für die Stadt Lage, dass alle Präsenzgottesdienste der Lagenser Kirchen und Religionsgemeinschaften bis nach Ostern untersagt sind. Eine entsprechende Allgemeinverfügung der Stadt Lage zur rechtlichen Umsetzung des genannten Ratsbeschlusses befindet sich in der Erarbeitung.

Zahlreiche Lagenser Gemeinden haben gegenüber der Stadt Lage schon signalisiert, auf Präsenzgottesdienste an Ostern zu verzichten.

Quelle: Stadt Lage Öffentlichkeitsarbeit