Direkt zu:
26.03.2021

Verbot jeglicher Gottesdienste in Lage trägt Land NRW nicht mit

Bürgermeister Kalkreuter ersucht Gesundheitsministerium NRW Oster-Gottesdienste in Lage aufgrund des hohen Ausbruchsgeschehens zu untersagen

Das lokal sehr hohe Corona-Ausbruchsgeschehen in einer freikirchlichen Gemeinde in Lage (1.100 Gemeindemitglieder stehen unter Quarantäne, ca. 1.000 Personen sind getestet, 314 positive Fälle sind zwischenzeitlich bekannt) hat Bürgermeister Matthias Kalkreuter zum Anlass genommen, das Gesundheitsministerium NRW direkt zu kontaktieren und aufgrund der in Lage schon auf den Wert 811 angestiegenen Inzidenz um die erforderliche Zustimmung zu einer Untersagung jeglicher Gottesdienste am Osterwochenende in Lage zu bitten.

„Die Allgemeinverfügung des Kreises Lippe vom 23. März sieht in einer Stufenregelung Kontaktbeschränkungen für den öffentlichen und privaten Raum sowie weitere Regelungen für Gottesdienste und Zusammenkünfte von Religionsgemeinschaften vor. Die Verfügung beinhaltet die Empfehlung, auf die Durchführung von Präsenzgottesdiente bis auf weiteres zu verzichtet. Dieses erachte ich jedoch als nicht ausreichend, um auf das lokale Corona-Ausbruchsgeschehen in der Lagenser Baptistengemeinde mit mehr als 300 Infizierten wirksam zu reagieren“, stellt Matthias Kalkreuter heraus.

Die Rückmeldung des Düsseldorfer Ministeriums ergab, dass nach Rücksprache mit der Staatskanzlei NRW, die in religiösen Fragen in Bezug auf die Corona-Pandemie zu beteiligen ist, ein generelles Verbot zum Beispiel von Oster-Gottesdiensten in Lage nicht mitgetragen wird.

Seitens des Landes wurde dargelegt, dass Kalkreuter, der nach Bekanntwerden des hohen Ausbruchsgeschehens am vergangenen Wochenende gegenüber der Baptistengemeinde sofort ein Gottesdienstverbot bis Donnerstag vor Ostern ausgesprochen und der Gemeinde diese Untersagung in Form einer schriftlichen Ordnungsverfügung zukommen ließ, die richtige Entscheidung getroffen habe. Diese Untersagung kann der Bürgermeister nach Aussage aus Düsseldorf im eigenen Ermessen bis maximal bis zum 18. April verlängern.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW (MAGS NRW) stellt dem Bürgermeister anheim, sollte darüber hinaus ein erhöhtes Corona-Ausbruchsgeschehen, welches im Zusammenhang mit einer Gemeinde steht,  in weiteren Glaubensgemeinschaften in Lage auftreten, auch weitere Gottesdienstverbote für die betreffenden Gemeinden auszusprechen.

Kalkreuter hatte dem MAGS NRW gegenüber dargelegt, dass die ortsansässigen Kirchen und Religionsgemeinden der Stadt Lage schon im Herbst entsprechende Hygienekonzepte für Präsenzgottesdienste vorgelegt hatten. Diese wurden durch das Gesundheitsamt des Kreises Lippe fachlich geprüft und nicht beanstandet. Regelmäßige sonntägliche Gottesdienstkontrollen der Ordnungsbehörde in den Kirchengemeinden hatten keine Verstöße erkennen lassen.

„Wir gehen davon aus, dass auch die privaten Zusammenkünfte der Gemeindemitglieder der Baptistengemeinde Ursache für das hohe Ausbruchsgeschehen sind. Vom Gesundheitsministerium NRW liegt mir nunmehr die Zustimmung vor, der Gemeinde, die mir gegenüber signalisiert hat, bis zum 9. April auf Präsenzgottesdienste zu verzichten, eine Untersagung auszusprechen, die garantiert, dass über Ostern dort keine religiösen Präsenzveranstaltungen stattfinden “, hebt der Bürgermeister hervor.

Die Stadt Lage hatte in den vergangenen Tagen alle Kirchen und Religionsgemeinschaften in Lage noch einmal angeschrieben und eindringlich gebeten, soweit möglich, auf Präsenzveranstaltungen zu verzichten und ggfs. Onlineformate für die Gottesdienste zu nutzen. Einige Religionsgemeinschaften und Kirchengemeinden haben schon zurückgemeldet, dass sie der Bitte der Stadt Lage entsprechen werden.

„Seitens der Stadt Lage werden wir der besonderen Situation Rechnung tragen, indem unsere Ordnungsbehörde verstärkt durch andere Einheiten der Stadt Lage intensiv die Einhaltung der Vorgaben kontrollieren wird, denn von der im hohen Maße aufgetretenen B 1.1.7-Mutation gehen Gefahren für ein weiteres Corona-Infektionswachstum aus“, so Matthias Kalkreuter.

Quelle: Stadt Lage - Der Bürgermeister - Öffentlichkeitsarbeit