Direkt zu:
12.06.2020

Wichtiger Schritt der Digitalisierung

Stadt Lage konfiguriert 105 digitale Endgeräte für das Gymnasium Lage

Bürgermeister Matthias Kalkreuter war mit weiteren Angehörigen der Verwaltung ins Schulzentrum gekommen, um Schulleiter Michael Krügermeyer-Kalthoff sieben Rollkoffer mit jeweils 15 mobilen Tablets für den Unterrichtseinsatz  des Gymnasiums auszuliefern. Das Fachteam IT der Stadt Lage hatte die aus dem Schuletat des Gymnasiums finanzierten Geräte für den schulischen Einsatz konfiguriert. Das Hosting der Geräte liegt in den Händen  des Kommunalen Rechenzentrums Lemgo (krz).

„Diese Technikausstattung ist für unsere Schule ein weiterer wichtiger Schritt der Digitalisierung des Unterrichts und unterstützt das selbstständige Lernen“, freute sich Schulleiter Michael Krügermeyer-Kalthoff.

Das Gymnasium Lage unterrichtet seit dem Schuljahr 2013/2014 nach dem Dalton-Konzept. Dieses führt die Schülerinnen und Schüler zum eigenständigen und eigenverantwortlichen Lernen. Neben Schulbüchern dienen hier auch digitale Endgeräte als Informationsquelle, die auch immer häufiger genutzt werden.

Am Gymnasium Lage gibt es nur noch für die 5. Klassen feste Klassenräume. Alle anderen Jahrgänge nutzen je nach Unterrichtsfach Klassenräume, die als Fachräume ausgestattet sind und somit über entsprechenden Materialien und auch notwendige Technik (Rechner, Beamer, Digitalkamera) verfügen. Darüber hinaus ist das Schulnetz über W-LAN in allen Fach- und Klassenräumen verfügbar.

Das Lehrerkollegium der Schule wurde Ende vergangenen Jahres schon komplett mit Dienst-i-Pads ausgestattet und inzwischen entsprechend geschult, sodass ein Zugriff auf das Schulnetz und der Einsatz von Schulsoftware und Lern-Apps im Schulalltag möglich sind. 

Mit den nun zur Verfügung stehenden 105 Tablets wird der vermehrte Einsatz von digitalen Endgeräten im Unterricht möglich sein. „Damit können wir in sieben Fluren jeweils 15 dieser Geräte bereitstellen. Jetzt, während der Pandemie, können die Geräte auch zur Unterstützung einiger Familien dienen, die aus verschiedenen Gründen ihren Kindern nicht regelmäßig die Endgeräte zur Verfügung stellen können“,  erläuterte Michael Krügermeyer-Kalthoff. Man überlege auch für die Zukunft, Schülerinnen und Schüler, die nicht über eigene EDV verfügen, Geräte ggfs. gegen eine kleine Leihgebühr zu überlassen.

Der Schulleiter berichtete, dass das Dalton-Konzept und die digitale Unterrichtsplattform des Gymnasiums den Schülerinnen und Schülern und den Lehrkräften das Lernen auf Distanz seit der Schulschließung im März sehr erleichtert habe. Das digitale Arbeiten sei in vielen Bereichen möglich und funktioniere gut.

„Ich freue mich sehr, dass wir als Stadt Lage das Gymnasium in der Beschaffung und Konfiguration der mobilen EDV-Ausstattung durch unsere IT-Abteilung unterstützten konnten. In den Wochen des Corona-Lockdown haben wir festgestellt, welche Möglichkeiten die Digitalisierung bietet und wo noch Nachholbedarf besteht. Eine Ausstattung mit zeitgemäßer Technik ist für den Schulbereich immens wichtig und stärkt auch immer den Bildungsstandort Lage. Natürlich nutzen wir daneben auch alle Fördermöglichkeiten, die der DigitalPakt Schule bietet“, führte Bürgermeister Matthias Kalkreuter aus.

Quelle: Stadt Lage - Der Bürgermeister - Öffentlichkeitsarbeit