Direkt zu:
28.11.2019

Neue Rettungswache und Ärztehaus an der Friedrich-Petri-Straße

Kreis Lippe und Stadt Lage planen Bauvorhaben

Der Kreis Lippe und die Stadt Lage haben vor, das Gelände der ehemaligen Post an der Friedrich-Petri-Straße einer neuen Nutzung zuzuführen.

Vor Ort trafen sich Landrat Dr. Axel Lehmann, Bürgermeister Matthias Kalkreuter, Beigeordneter Thorsten Paulussen und Fachbereichsleiter Allgemeine Verwaltung, Frank Rayczik, um sich einen Eindruck zu verschaffen. Vorgesehen ist, das Grundstück mit einer neuen Rettungswache und einem Ärztehaus zu bebauen.

Der Fachdienst Bevölkerungsschutz des Kreises Lippe beabsichtigt in der Stadt Lage an der Friedrich-Petri-Straße auf dem ehemaligen Postgelände eine neue Rettungswache zu errichten. Eine vom Kreis Lippe durchgeführte Markterkundung hat ergeben, dass dies das einzig geeignete Grundstück ist. Derzeit bereitet der Kreis Lippe ein Vergabeverfahren für die Planung und den Neubau der Rettungswache in Lage vor. Die finanziellen Mittel stehen im Haushalt des Kreises Lippe zur Verfügung.

„Lage ist ein strategisch wichtiger Standort für den Rettungsdienst. Wir sichern durch den Neubau der Rettungswache die Notfallversorgung im Kreisgebiet“, erklärt Landrat Dr. Axel Lehmann. Die aktuelle Rettungswache ist 35 Jahre alt. Notwendige Sozialräume und hygienische Anforderungen können nicht durch einen Umbau erreicht werden. Daher suchte der Fachdienst Bevölkerungsschutz einen neuen Standort und wählte jetzt das ehemalige Postgelände als zukünftigen Standort aus.

Auf dem weiteren Teilbereich des ehemaligen Postgeländes soll neben der Rettungswache ein Ärztehaus entstehen. Das Projekt eines privaten Investors sieht ein Gebäude mit drei Vollgeschossen für Praxisräumlichkeiten mehrerer Ärzte vor. Die planungsrechtlichen Voraussetzungen für das Bauvorhaben liegen vor.

Die Stadt Lage möchte zur Realisierung beider Vorhaben angrenzende Teilflächen, die sich im Eigentum der Stadt Lage befinden, für Parkplatzflächen zur Verfügung stellen. Auch die verkehrlichen Anbindungen für beide Bauprojekte sind durch schon vorhandene Abbiegespuren gegeben.

„Das Vorhaben der Errichtung einer neuen Rettungswache und eines angrenzenden Ärztehauses ist eine günstige Entwicklung für alle Beteiligten und vor allen Dingen für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Lage. Durch ein neues Ärztehaus erfährt die ärztliche Versorgung in Lage eine erhebliche Aufwertung. Darüber freuen wir uns sehr“, so Bürgermeister Matthias Kalkreuter.

Bürgermeister Kalkreuter und Beigeordneter Paulussen werden in der politischen Beteiligung den Bau- und Planungsausschuss als Fachausschuss und im weiteren Verfahren den Haupt- und Finanzausschuss über die Bauvorhaben informieren und entsprechende Planungen vorstellen.

Quelle: Stadt Lage - Der Bürgermeister - Öffentlichkeitsarbeit