Direkt zu:
20.01.2022

Veranstaltungsreihe zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus findet nur eingeschränkt statt

Absage und Verschiebung von Veranstaltungen aufgrund der aktuellen Pandemielage

Die anlässlich des Gedenktages an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar geplante Veranstaltungsreihe kann aufgrund der derzeitigen Pandemielage in diesem Jahr nur sehr eingeschränkt stattfinden.

Im Einzelnen bedeutet dieses, dass der in der ev.-luth. Heilig-Geist Kirche Sedanplatz 4, Lage, für Sonntag, den 30. Januar 2022 um 18 Uhr, geplante Shoa-Gottesdienst nach derzeitigem Stand unter Einhaltung der zum genannten Zeitpunkt gültigen Corona-Bestimmungen stattfinden wird.

Das von der Stadtbücherei Lage in Kooperation mit ihrem Förderverein und der Musikschule Lage für Sonntag, den 23.01.2022 um 17 Uhr im Technikum Lage vorgesehene Konzert mit der Chansonsängerin Monika Rey („Irgendwo auf der Welt“) wird verschoben. Geplanter Ersatztermin ist der 3. April 2022.  Alle bisher verkauften Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit.         

Der von der Klasse 9 a der Sekundarschule Lage geplante Vortrag (Geschichte zur Euthanasie) findet coronabedingt unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Voraussichtlich zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt wird der vom  Repair-Cafe  „Alte Schmiede“ in Kooperation mit der Stadt Lage geplante Kochabend unter dem Motto „Jüdische Küche“.

Für die Begehung des Jüdischen Friedhofs in Lage ist die höchst mögliche Teilnehmer/innenzahl schon erreicht. Weitere Anmeldungen können nicht mehr entgegengenommen werden.                                                    

Die Stadt Lage mit ihren Kooperationspartner/innen bedauert sehr, dass die Veranstaltungsreihe zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus nicht wie geplant stattfinden kann, bittet jedoch um Verständnis, dass der Gesundheitsschutz der Besucher/innen und Veranstalter/innen oberste Priorität genießt.

Quelle: Stadt Lage - Der Bürgermeister - Öffentlichkeitsarbeit